Älterwerden

„Alt macht nicht das Grau der Haare, alt macht nicht die Zahl der Jahre, alt ist, wer den Humor verliert und sich für nichts mehr interessiert.“   Gotthold Ephraim Lessing

Wir werden alle immer älter, immer fitter und deshalb auch immer mehr: So stellt sich – salopp formuliert – weltweit der demografische Wandel dar. 1950 betrug der Anteil der Menschen im Alter von 80 Jahren 1% an der deutschen Bevölkerung, aktuell sind es 6% und 2050 werden es voraussichtlich 14% sein. Im Jahr 2040 sind 50% der Deutschen älter als 50 Jahre und 31% älter als 65 Jahre (aktuell 22%) mit steigender Tendenz.

Für unsere Kinder und Enkelkinder ist es gut zu wissen, dass jede(r) Zweite ab dem Jahr 2000 in Deutschland Geborene eine reelle Chance hat, 100 Jahre alt zu werden: Die Zahl unserer Hundertjährigen wird sich von heute circa 17.500 auf 182.000 im Jahr 2060 steigern und gleichzeitig verjüngen sie sich dabei. Zweimal wurden in Deutschland jeweils circa 90 über Hundertjährige mit Interviews wissenschaftlich zu ihrem Lebensalltag, ihrer körperlichen wie geistigen Fitness sowie ihrer seelischen Verfassung mittels der „Heidelberger Hundertjährigen Studien“ erforscht: 2002 (HD 100 I) und 2012 (HD100 II). Bei der zweiten Studie zeigte sich bereits nach zehn Jahren, dass die deutschen Hundertjährigen geistig und körperlich fitter waren.

Dass wir lange und immer länger leben, stellt die Gesellschaft, aber natürlich auch jeden Einzelnen von uns vor große Herausforderungen. Die Berichterstattung zum Thema demografischer Wandel ist bislang in der Regel eher negativ und reduziert die Älterwerdenden und Alten auf ein stärker werdendes Pflege-, Demenz- und Armutspotential, also auf ein Risiko- und Problemszenario. Überwiegend werden die Defizite und das Negative betont. Das Privileg eines langen Lebens wird als Überalterung, manchmal sogar als Rentnerberg bezeichnet.

Der moderne Fortschritt schmälert den Wert älterer Menschen, während er gleichzeitig die Anzahl unserer Jahre vermehrt.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einer großen Umwandlung. Dieser Film wirft endlich einen positiven und ermutigenden Ausblick auf unsere spätere Lebensphase und stellt mit den acht beeindruckenden Hundertjährigen jenseits von Schönfärberei und Zweckoptimismus unter Beweis:

Altwerden ist kein Mangel!

Mehr Information auf der Website von Dagmar Wagner: älterwerden.net