Pressestimmen

Ein Film, der Mut zum Altern schenkt! Dank des modernen Lebenswandels wird unsere Gesellschaft immer älter. Einige werden sogar über 100 Jahre alt. Der Dokumentarfilm „U100“ gibt einen Einblick in den Alltag von diesen Menschen und wie sie im hohen Alter mit dem Leben umgehen. Hohes Alter, so scheint es, macht uns gelassen.“
ZDF heute journal (Beitrag ansehen)

 

Ein unerwartet heiterer, ein beglückender Film! Der Film Ü100 widerspricht dem Klischee, dass das Alter nichts weiter sei als ein Absitzen der Zeit. In ihrem vorurteilsfreien, liebevollen Blick auf das Leben an seinem Ende gibt Regisseurin Dagmar Wagner dem Alter einen Wert und eine Würde, die geradezu verblüffen.“
mdr Fernsehen artour (Beitrag ansehen)

 

 

„Allen ihren Gesprächspartnern kommt die Regisseurin in Ü100 sehr nahe. Sie öffnen sich, lassen ihr Leben Revue passieren, auch wenn es schmerzt. Ein berührender ebenso wie überraschender Film.“
Bayerisches Fernsehen Die Abendschau (Beitrag ansehen)

 

 

„Ruja spielt unablässig Klavier: Bühne frei für den berührenden Dokumentarfilm Ü100. Herzerweichend, alltäglich und abenteuerlich – so erleben wir die alten Helden. Ein weiser Film, der sich behutsam nähert und dabei in jedem Moment Lebensenergie versprüht.
Bayerisches Fernsehen kinokino (Beitrag ansehen)

 

 

„Der Film „Ü100“ erzählt das hohe Alter, das uns Jüngeren oft eine schwer erträgliche Vorstellung ist, aus der Perspektive der Alten. Er fragt nach all dem, was nicht mehr geht. Er fragt aber auch, ob noch ein Leben möglich ist, das Freude machen kann.“
RBB Fernsehen Stilbruch (Beitrag ansehen)

 

 

So sehenswert! Es sind unglaubliche Persönlichkeiten! In Ü100 erzählen acht über 100 Jahre alte Menschen von den unterschiedlichsten Momenten, die ihr hohes Alter auszeichnen. Was man ganz besonders spürt ist ihre Leichtigkeit. Von ihnen können wir uns noch einige Scheiben abschneiden.
SAT.1 Bayern (Beitrag ansehen)

 

„Die Chance, hundert Jahre alt zu werden – sie ist heutzutage so gut wie wahrscheinlich noch nie. Aber ist das wirklich lebenswert, „Ü 100“ zu sein? Am Ende bleibt die Erkenntnis: Es hängt vor allem von einem selber ab.“
SWR Fernsehen, Landesschau (Beitrag ansehen)

 

 

Demografischer Wandel – Das Altern unserer Gesellschaft. Jörg van Hooven diskutiert mit Dokumentarfilmerin und Regisseurin Dagmar Wagner.
München TV – Stadtgespräch (Sendung ansehen)

 

 

 

„Mit viel Witz und ohne Wehmut erheben sich die über 100-Jährigen über das, was sonst so schwierig erscheint: Die Akzeptanz des gelebten Lebens. Die Protagonisten strahlen Zufriedenheit, Lebenslust und Gelassenheit aus. Sie sprechen ganz offen über den Tod, trotzdem zeigen sie eine bejahende Lebenseinstellung.“
Bayern 2 Notizbuch

 

 

Interview mit „Ü100“-Protagonistin Hella Müting (104).

 

 

 

 

 

 

 

„Fragen an ein langes Leben: War früher alles besser? 
Sind die Kinder von heute albern? Das wollten SZ-Kinderreporter von einer 104-Jährigen wissen.“
Süddeutsche Zeitung am Wochenende (Doppelseite)

 

 

 

 


„Demografischer Wandel, mal positiv: Dagmar Wagner hat anrührende und oft auch amüsante Interviews mit acht Hundertjährigen geführt, zeigt sie beim opulenten Frühstück oder beim Jubel über ein Bayern-Tor. Diese Dokumentation rückt eine zu Unrecht viel zu selten gezeigte Lebensphase in den Mittelpunkt: 100 alt zu werden wird schon bald nichts Besonderes mehr sein.“
Süddeutsche Zeitung Feuilleton

 

 

 

„Sie treiben Sport, sind Fußballexperten und verjagen schon mal schlagzeilenträchtig einen Einbrecher. Wer Ruja, Hella, Ernst und die anderen über Hundertjährigen im Film „Ü100“ erlebt, bekommt anrührende und humorvolle Einblicke ins Altwerden und -sein.“
BRIGITTE

 

 

 

 

 

 

 

Witzig und weise geben die über Hundertjährigen Einblicke in ihren Alltag.“
Happy Way

 

 

 

 

 

„Heiter bis weise: Ü100 ist ein zauberhafter Dokumentarfilm über hochbetagte Senioren. Wenn er ähnlich erfolgreich wird wie Dagmar Wagners Erstling vor 20 Jahren, dürfte es sich um einen neuen Kultfilm handeln. (…) Am Ende des Films liebt man jeden einzelnen der Hochbetagten, nicht zuletzt wegen ihrer bezaubernden Selbstironie.“
Süddeutsche Zeitung Bayern

 

 

 

 

Sehenswert! Kurz, knackig, unaufgeregt. Locker, humorvoll und lakonisch berichtet Dagmar Wagner über acht Senioren, die ihren 100. Geburtstag hinter sich gebracht haben. Die Frauen und Männer sind so unterschiedlich, wie Menschen nur sein können.“
Münchner Merkur Kultur

 

 

 

„‚Das Alter ist ja kein Verdienst‘: „Ü100“ ist kitschfreies Kino, aus dem besonders Jüngere viel lernen können. Acht Hundertjährige regieren einen Film, der meilenweit davon entfernt ist, Greise aus dem Fenster steigen zu lassen, von Knallchargen am Rollatorgriff in bettflüchtiger Frivolität. Der Film ist viel weniger, also mehr. Ein wacher, wohl wenig geschönter Blick auf das, was sein kann, wenn man zur eigenen Verwunderung immer noch da ist.“
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) Westfälische Rundschau

 

„Ü 100 strahlt Zuversicht aus. In einer Gesellschaft, die Jugendlichkeit preist und Alte eher abschiebt, ist dies ein hoffnungsvoller Ansatz, sich mit dem Altwerden zu beschäftigen.“
Die Tagespost

 

Ein wichtiger Film, weil er zeigt, dass das Leben auch mit 100 noch längst nicht vorüber ist. Weil er ein warmes und dennoch ehrliches Licht darauf wirft, was es mit dem »Altern in Würde« auf sich hat. Und was es bedeutet, wenn Aussehen und Statussymbole keine Rolle mehr spielen. Dagmar Wagner hat acht Hochbetagten ein sehenswertes Dokumentarfilm-Denkmal gesetzt. Es ist berührend und spannend, acht über hundert Jahre alten Menschen zu begegnen und zu sehen, mit wie viel heiterer Würde hochbetagte Menschen ihr Leben meistern.“
Evangelisches Sonntagsblatt

 

 

 

„Ü100 ist die herzerwärmende, mitreißende, lebensbejahende Antwort auf die trockenen demografischen Statistiken, die besagen, dass wir immer älter werden.“
MUH Magazin 

 

 

 

 

 

 

„Dagmar Wagners Film »Ü100« ist ein kluger und unaufgeregter Beitrag zum Thema Hochaltrigkeit. Die Dokumentarfilmerin lässt darin acht Protagonisten – alle über hundert Jahre alt – zu Wort kommen und schafft so ein realistisches und doch entspanntes Bild vom Älterwerden.“
Münchner Feuilleton

 

 

 

 

 

Ü100 ist ein puristischer Film, der sich ganz auf das Tempo und die Bedürfnisse der Hundertjährigen einstellt. Ein hohes Alter zu erreichen, wirkt positiv, auch wenn die damit verbundenen Einschränkungen nicht verschwiegen werden.
Applaus Kulturmagazin

 

 

 

 

„Ü100 ist mal witzig und skurril, mal nachdenklich stimmend und traurig, malt aber nie schwarz. Die beeindruckend zurückhaltende und würdevolle Dokumentation überzeugt gerade dadurch, dass sie kaum inszeniert wirkt. Das Ergebnis sind allesamt beeindruckend abwechslungsreiche und intime, aber auch Mut machende Porträts.“
Mitteldeutsche Zeitung 

„Alter schützt vor…Bayern nicht! Im hohen Alter hat Erna den FC Bayern und den Fußball für sich entdeckt, weil im Fernsehen „nie was Gutes kommt“. Die inzwischen 107-Jährige ist wohl der älteste Fan des deutschen Rekordmeisters – und eine der Hauptfiguren im Kinodokumentarfilm „Ü100“ von Dagmar Wagner. Darin erzählen acht Über-Hundertjährige, wie sich ein Leben mit hundert Jahren anfühlt. Bayern-Fan Erna, die sich die Fußballregeln im Laufe der Zeit selbst abgeleitet hat, ist einer der Zuschauerlieblinge. Sie und die anderen Ü100er schenken auf sehr lustige, berührende, ermutigende und besinnliche Weise einen positiveren Blick aufs Älterwerden.“
FCBayern.com

„Altern und Alter kann weitaus mehr mit sich bringen als Verlust und Verfall. Unpathetisch, offen und nicht selten mit leisem Stolz und unerschütterlichem Charme erzählen die Protagonisten von ihrer täglichen Tapferkeit, ihr betagtes Dasein würdig und mit wachem Bewusstsein zu führen.  Dass auch in diesem Alter noch positive Entwicklungen und selbstkritische Reflexionen möglich sind, kommt so erstaunlich wie erfreulich im Film zum Ausdruck. Die bewundernswerte, berührende Gelassenheit kann wunderbar als Grundstimmung für diesen schnörkellosen Dokumentarfilm gelten, der sich ganz der Geschwindigkeit und den Befindlichkeiten seiner porträtierten Protagonist_innen anpasst, ohne unangenehm langsam oder zähflüssig zu erscheinen.“
kino-zeit.de

„Schnell distan­ziert man sich als Zuschauer von einer gönner­haften »Ach, die Alten«-Haltung. Denn aus mehreren Gründen kommt man nicht umhin, dieses stimmig kompo­nierte Multi­por­trät-Mosaik persön­lich zu nehmen. Die erstaun­lich klaren Antworten der Senioren auf Wagners Fragen verdeut­li­chen zum einen, wie komplex, wunderbar und mitunter schmerz­haft sich die Fähig­keiten Humor, Erinnern und Vergessen bedingen und im Alter nochmal andere Dimen­sionen annehmen können.“
artechock.de

„100 Jahre und kein bisschen leise: Ü100 ist ein mutiger und ehrlicher Film. Respektvoll und sensibel geht Dagmar Wagner mit ihnen um und entwirft starke Portraits dieser acht Hundertjährigen. Diese wiederum spielen nichts vor, sie sind lebendig, offen und ganz bei sich. Dabei sind sie witzig und charmant, nachdenklich und manchmal auch traurig, wer könnte es ihnen verübeln. Und eigentlich sind sie Menschen wie du und ich – nur eben etwas älter als die meisten von uns.“
reformhaus.de

Was für ein poetischer Film! Er zeigt den Segen des Rollators, dass man mit über 100 noch Klavier spielen, Fußball schauen, oder Einbrecher vertreiben kann. Und er zeigt, was auch zum Altsein gehört: Das Einsamwerden, weil die Freunde längst gestorben sind, die Wege die immer kürzer werden, die Schwierigkeiten in den Schlaf zu finden und die Schwerhörigkeit, die zu Missverständen führt.“
idea.de

„Ein anrührender und außergewöhnlicher Film: Er ist humorvoll, berührt und wirft einen einfühlsamen und positiven Blick auf das Altwerden ohne dabei die Einschränkungen, die Krankheit und Alter mit sich bringen, zu beschönigen. Die Nähe zu den Protagonisten, mit der sich Dagmar Wagner den Hundertjährigen nähert, schafft eine neue Bewertungsgrundlage des Altwerdens.“
Süddeutsche Zeitung Starnberg

„Mit Ü100 ist Dagmar Wagner ein heiterer, puristischer Film gelungen, der von der Gelassenheit und dem Gottvertrauen ihrer Protagonisten getragen wird. Ü100 ist die Essenz dessen, was man gemeinhin unter ‚in Würde altern‘ versteht.“
Starnberger Merkur

„Wie leben eigentlich Menschen, die über 100 Jahre alt sind? Hella, 102, macht jeden Tag Sport. Erna, 104, schaut immerhin noch Fußball. Und Ernst hat eigenhändig einen Einbrecher vertrieben. Der Film will in Zeiten von ewiger Jugend und Selbstoptimierung die Augen öffnen für die Lebenswelten alter Menschen. Hella bemerkt: Ich bleibe ‚immer ich‘, auch nach all den Jahren.“
Klenkes Stadtmagazin für Aachen und Euregio

„Sterben würde Anna Pöller lieber heute als morgen. Nur vor dem Akt des Sterbens hat die 103-Jährige ein bisschen Angst: ‚Ich weiß ja nicht, wie’s geht!‘ Erna Rödling dagegen freut sich auch nach 104 Jahren noch immer über jeden Tag.“
Filmdienst

„Die Gesellschaft wird älter. Trotzdem sind die Ü100-Jährigen, also diejenigen, die die Altersgrenze von einhundert Jahren überschreiten, noch eine Seltenheit. Die Dokumentation nimmt sich die mal heitere, mal ruhige Lebenswelt von acht unterschiedlichen Rentnern vor und gewährt einen Einblick in ihre Mentalität und ihr gelebtes Leben.“
Deutsche Filmakademie

„Dieser Film gibt auf eine sehr eindrucksvolle Weise einen Einblick in das Leben Hundertjähriger und kann uns in der Auseinandersetzung mit dem eigenen Älterwerden Inspiration sein.“
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration 

„Ein Film der im Gegensatz zum lauten Kino zum Innehalten veranlasst, der eine originelle Ausgangsidee hat, der menschlich prima unterhält und der nicht zuletzt auch nachdenklich macht.“
programmkino.de

„Jenseits allen Unterhaltungswerts gewährt Ü100 einen Blick in die Zukunft: Die Hälfte aller Deutschen mit Geburtsjahr 2000 oder später hat eine gute Chance, 100 Jahre alt zu werden. Ü100 stellt jenseits von Schönfärberei und Zweckoptimismus unter Beweis: Altwerden ist kein Mangel!“
Blickpunkt

„Die über Hundertjährigen aus Ü100 können Vorbild sein für Jüngere in einer immer schneller werdenden Gesellschaft.“
Treffpunkt 55plus

„In „Ü100“ erfahren wir mehr über die Lebenswelt und das Lebensgefühl von acht über Hundertjährigen.“
programm-altersbilder.de

„Mit Heiterkeit und Gelassenheit können die über 100-Jährigen Beispiel für die Jüngeren sein.“
Dahoam

„Der Film macht Freude und Mut. Dagmar Wagner stellt acht illustre Lebensentwürfe mit Zukunft vor. Ein außergewöhnlicher Wurf, der einfühlsam, humorvoll und überzeugend vom Leben der Hochaltrigen berichtet, die würdevoll und oftmals heiter ein immer noch eigenes Leben führen.“
Edition Kulturland 

„Die acht Protagonisten strahlen eine große Gelassenheit und innere Freiheit aus.“
Schlossmagazin

„Wer düstere Bilder und Schicksale erwartet, hat sich getäuscht. Es sind die Geschichten der Protagonisten, die vor Lebensmut sprühen. Ihr munteres Wesen wächst dem Zuschauer richtiggehend ans Herz. Die Quintessenz ist eine beschwingte Leichtigkeit.“
Kreisbote